Petra Schumacher fotografierte viele Häfen

Saison 2021

Hafenfotos von Petra Schumacher
   
   
Anhinga ist im Wasser  Anhinga ist im Wasser 
Endlich ist es wieder soweit - Anhinga ist im Wasser 
Anhinga ist im Wasser  Anhinga ist im Wasser 
   
und wir hoffen, dass die Saison noch gut und schön wird
Anhinga ist im Wasser Anhinga ist im Wasser
   
Mitte Mai lässt der Sommer leider immer noch auf sich warten und es ziehen ständig dunkle Regenwolken auf. Was soll´s - auf Tour gehen dürfen wir im Moment ja sowieso nicht petra weint
   
Anhinga auf der Elbe Anhinga auf der Elbe

Anfang Juni war ein schöner sonniger Tag angesagt worden. Wir fahren elbabwärts und der Himmel verdunkelt sich. Das Richtfeuer Hollerwettern-Brokdorf ist noch klar zu erkennen, aber immer wieder überqueren uns heftige Regenschauer. Gut, dass wir nicht mehr stundenlang im Cockpit an der Pinne sitzen müssen.

 
Blaue Stunde

Zur BLAUEN STUNDE wirkt die Landschaft faszinierend und sehr mystisch

 
   
Borsfleth Borsfleth
   
Am nächsten Tag ist es sehr warm und Petra kann entspannt im Water-Home-Office arbeiten.

Borsfleth Borsfleth
Immer wieder gerne genommen - wunderschöne Sonnenuntergänge und eine
   
Borsfleth Borsfleth
herrliche Natur.
   
Borsfleth
   
Wildgänse Süllberg
Anfang August geht es endlich in den Urlaub. Wir fahren elbaufwärts, die Wildgänse begleiten uns mit lautem Geschnatter und Gegacker. Bald erscheint schon der Süllberg vor uns.

Containerschiff Containerschiff
Später sehen wir dann ziemlich dicke Pötte. Im Köhlbrand freuen wir uns, dass die "wilde Achterbahnfahrt" durch sehr hohe Wellen


Köhlbrandbrücke Kattwykbrücke
im Hamburger Hafen vorbei ist. Aber dann - oh Schreck- die Kattwykbrücke ist gesperrt. Wer liest schon immer die Bekanntmachungen für Seefahrer?

Nautische Zentrale Schiff

Hier in der Nautischen Zentrale hätte man es sicher gewusst. Was soll´s - nun müssen wir zurück und durch die Norderelbe fahren. Wir werden durchgeschaukelt, aber es gibt auch viel zu sehen. 

Fischauktionshalle Blohm und Voss 
Wir passieren die Fischauktionshalle und die Docks von Blohm und Voss,

Hamburger Hafen  Hamburger Hafen 
die Landungsbrücken,
Hamburger Hafen  Hamburger Hafen 
den Michel und die Elbphilharmonie.  

Hamburger Hafen  Hamburger Hafen 
Wieder werden wir ausgebremst, direkt vor uns wird ein Schiff an seinen Liegeplatz geschleppt. Kurze Zeit später sehen wir den neuen U-Bahnsteig mit Aussichtsplattform an den Hamburger Elbbrücken


Hamburger Hafen  Regen auf der Elbe 
und das schwimmende Café in Entenwerder. Unser heutiges Ziel ist eigentlich Geesthacht. Es ist schon recht spät geworden, die Tide kippt und am Horizont ziehen dunkle Wolken auf. Wir entscheiden uns spontan für Oortkaten. Kurz vorm Ziel hat es uns erwischt. Ein Wolkenbruch direkt über uns, da kommt nicht einmal der Scheibenwischer gegenan.
   
Fischerboot Fähre
Am nächsten Tag scheint die Sonne. Es geht weiter elbaufwärts über Hoopte, wo wir
   
Seeadler Geesthacht
diesen Burschen zu Gesicht bekommen. Ein wenig Wartezeit haben wir an der Geesthachter Schleuse. Dann geht die Fahrt weiter bis

Artlenburg Artlenburg
Artlenburg, wo wir einen Tag länger bleiben. Am Abend

Artlenburg Mink in Artlenburg
bekommen wir Besuch von einem Mink.

Elbe-Seitenkanal Elbe-Seitenkanal
Die Fahrt führt in den Elbe-Seitenkanal - jetzt geht es immer geradeaus. Bei herrlichem Wetter fahren viele Fahrradfahrer am Kanal entlang.

Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck
Nach zehn Kilometern erreichen wir das Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck. Nach 90 Minuten Wartezeit können wir zusammen mit einem Binnenschiff im Trog, welcher wie ein überdimensionaler Fahrstuhl funktioniert, um 38 Meter angehoben werden.

Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck
Von hier oben haben wir einen sehr guten Weitblick
   
Anleger Wulstorf Anleger Wulstorf 
Gut eine Stunde später zieht sich der Himmel zu. Wir entscheiden uns, am Anleger Wulstorf festzumachen. Wie sich herausstellt, war das eine gute Entscheidung, denn kurz danach scheint die Welt unterzugehen.

Hafen Uelzen Hafen Uelzen
Einen Tag später haben wir es nicht sehr weit. Wir bleiben beim Yachtclub Uelzen und gehen abends in das Restaurant
Clubhaus Am Leuchtturm
Clubhaus Am Leuchtturm
Clubhaus Am Leuchtturm
Clubhaus Am Leuchtturm
"Clubhaus am Leuchtturm"

Schleuse Uelzen Schleuse Uelzen
Das nächste Ziel ist der Hafen in Wittingen. Vorher müssen wir allerdings mit der Schleuse Uelzen 23 Meter hochschleusen - und das ganz allein - super

Hafen Wittingen Hafen Wittingen
Im Wittinger Sportboothafen ist es herrlich ruhig. Vielleicht liegt es daran, dass das Restaurant mal wieder geschlossen hat, obwohl wir Sonntag haben.

Hafen Wittingen Hafen Wittingen
Egal, wir haben genug an Bord

Hafen Wittingen
 und so machen wir es uns hier zwei Tage lang gemütlich.

Hafen Fallersleben Hafen Fallersleben 
Nun führt unser Weg zum Mittellandkanal. Im Yacht-Club Hoffmannstadt Fallersleben

Hafen Fallersleben 
finden wir einen schönen Liegeplatz.  
Schleuse Sülfeld Schleuse Sülfeld
Kurz hinter dem Hafen in Fallersleben erreichen wir die alte Schleuse Sülfeld, auch hier werden wir ganz alleine geschleust. Vorher muss man sich noch an dieser Säule anmelden

Schleuse Sülfeld Schleuse Sülfeld
bevor es dann neun Meter abwärts geht.
Wolfsburg Wolfsburg
Der Mittellandkanal wird nun etwas interessanter. Wir bekommen einen Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude der Autostadt Wolfsburg

Wolfsburg
und das VW-Bad direkt am Kanal.

Wolfsburg Wolfsburg

Im Hafen des 1. Motorbootclub Wolfsburg bleiben wir heute. Das Stadion ist direkt neben dem Hafen. Obwohl es heute kein Spiel gibt, werden die Stadion-Lautsprecher und unsere Ohren permanent gequält. Wir gehen abends zum Griechen.

 
Wolfsburg Wolfsburg
Das Restaurant Santorini direkt am Yachthafen hat nicht nur gutes Essen, sondern auch reichlich Ouzo im Angebot. Dieser wird kostenlos in kleinen Karaffen auf den Tisch gestellt. Danach wussten wir nicht, ob und warum das Schiff so schaukelt. ;-) Die Beleuchtung nachts im Hafen ist ausgesprochen schön.

Mittellandkanal

Über die vielen freien Liegeplätze in den Häfen des Elbe-Seitenkanals und des Mittellandkanals haben wir uns sehr gefreut, aber auch etwas gewundert. Immer wieder sehen wir viele Yachten an den kostenlosen Sportbootanlegern liegen. Naja - Jedem das Seine

 

Calvörde Calvörde
Wir bleiben am nächsten Tag im Hafen Calvörde

Calvörde Calvörde
Heute, am 13. August, darf First Mate nicht gestört werden, er verfolgt das Spiel des FC St. Pauli gegen den HSV auf dem Handy. Für wen er die Daumen gedrückt hat, kann man an seinem Gesicht erraten.

Haldensleben Haldensleben
Die Vorräte werden knapp, wir müssen dringend einkaufen. In Haldensleben gibt es einen Supermarkt, der ca. 1 km entfernt liegt. Bei 30 Grad ist selbst dieser Fußmarsch mit Rucksack und Hackenporsche recht anstrengend. Das schöne Wetter wollen wir anschließend mit einem kühlen Bier genießen.

Haldensleben Haldensleben
Was uns allerdings gestört hat, sind die vielen Wohnmobile, die direkt über den Booten auf einer Anhöhe stehen. Von hier kann man direkt ins Cockpit schauen und so wurden wir ununterbrochen beobachtet. Auch schallt das permanente Gesabbel von hier lautstark bis spät in die Nacht durch den ganzen Hafen. Strom gibt es nur mit einem Chip, den man vorher erwerben muss. Unser Strom war spät abends weg. Da das Liegegeld ohnehin schon recht hoch ist, halten wir das für vollkommen überflüssig.

Schiffshebewerk Rothensee Schiffshebewerk Rothensee
Nun wird unsere Fahrt spannend. Wir erreichen das Schiffshebewerk Rothensee, das heute ein technisches Denkmal ist. Auch hier haben wir wieder eine

Schiffshebewerk Rothensee Schiffshebewerk Rothensee
Einzelschleusung unter den Augen von neugierigen Zuschauern. Das kennen wir ja schon, denn 2014 sind wir mit unserer Gib´Sea 282 ohne Mast bereits diese Strecke gefahren.

Abstiegskanal Rothensee
Was wir allerdings nicht auf dem Zettel haben, ist eine Schleuse im Rothenseer Verbindungskanal. Die Tore waren 2014 geöffnet. Lange müssen wir hier nicht warten und so

Der Mittellandkanal Der Mittellandkanal
hat uns die Elbe (oder wir sie?) wenige Minuten später wieder. Die Trogbrücke des Wasserstraßenkreuzes über die Elbe in Magdeburg liegt vor uns,

Salzberg des Werkes Zielitz

danach liegt an Backbord der Kalimandscharo,  der Salzberg des Werkes Zielitz.

 

Rogätz Rogätz
 Heute bleiben wir bei der
 

Rogätz Rogätz

Wassersportgemeinschaft Rogätz und haben vom Liegeplatz einen tollen Blick auf die Elbe

 

Tangermünde
Der weitere Weg führt vorbei an Tangermünde. Eigentlich wollen wir hier festmachen, doch die Pegelstände der Elbe sinken plötzlich täglich um mehrere Zentimeter. Jetzt dürfen wir uns oberhalb von Lauenburg nicht mehr allzu lange aufhalten.

Arneburg Arneburg
Der Wetterbericht sagt Windböen von 8 Beaufort voraus. Das ist selbst für die Elbe recht viel und so bleiben wir in Arneburg.

Arneburg Arneburg
Die Aussichtsplattform ist eine Touristenattraktion in Arneburg. Von hier hat man eine

Arneburg Arneburg
wunderbare Aussicht auf die Elbe und den Hafen
Silberreiher Seeadler
Nun zeigt sich die Elbe von ihrer idyllischen Seite - Natur pur. Ob Silberreiher, Seeadler

Wildgänse Graureiher
Wildgänse oder Graureiher, wir bekommen viel zu sehen.

Fähre Untiefe
In Räbel setzt gerade die Gierseilfähre "Werben" über. Etwas später kommen wir am "Mauseloch" vorbei. Bei diesem niedrigen Wasserstand ist diese Untiefe besonders gefährlich, allerdings auch gut zu sehen.

Wittenberge Kirche Wahrenberg
Auch Wittenberge müssen wir auslassen, der Pegel sinkt und sinkt. Über dem Elbdeich guckt die Kirche Wahrenberg hervor.

Wachturm
Weniger idyllisch ist dieser ehemalige Wachturm der DDR im Cumlosen.

Schnackenburg Schnackenburg
Übernachten werden wir heute in Schnackenburg. Hier ist es totenstill, es gibt kein Restaurant, keine Einkaufsmöglichkeiten und nur sehr wenige Menschen.

Schnackenburg Schnackenburg
 Nur das Grenzlandmuseum ist geöffnet. Hier war die ehemalige innerdeutsche Grenze.

Schafe Dömitz
Bei unserer Fahrt Richtung Dömitz sehen wir viel Natur, dann passieren wir die Reste der alten Dömitzer Eisenbahnbrücke

Dömitz
bis wir im Hafen von Dömitz festmachen.

Hitzacker Hitzacker
Hitzacker sollte eigentlich unser nächstes Ziel werden -  eigentlich

Hitzacker 
doch die Wasserstände der Elbe meinen es nicht gut mit uns - die kleine Fähre in Hitzacker fährt zwar noch, doch der Pegel sinkt und sinkt.

Pegel Boizenburg 
(Handy-Screenshot von ELWIS.DE)
Der Blick aufs Handy sagt uns: Schnell weg hier, das kann knapp werden und so fahren wir durch 

Lauenburg Lauenburg 
und kommen am Nachmittag in Lauenburg an. Jetzt liegt die "Gefahr" hinter uns und wir können

Geesthacht Geesthacht
ein paar Tage in Geesthacht beim MYCG bleiben.

Geesthacht Geesthacht 
Geesthacht 
Bei allerschönstem Wetter lässt es sich hier gut aushalten.

Geesthacht Geesthacht
Nun geht es in den Geesthachter Schleusenkanal. Hinter dem gelben Seezeichen mit dem eigenwilligen Toppzeichen geht es rum, um am Warteanleger festzumachen - und es dauert mal wieder eine gefühlte Ewigkeit.

Elbe Oortkaten
Dann werden wir geschleust und nun nutzen wir die Gelegenheit Anhinga mal zeigen zu lassen, was sie kann. Mit 45 km/h geht es nach Oortkaten. Bei Sturm und Regen bleiben wir einen Tag, bevor es durch den

Hanseatic Landungsbrücken

Hamburger Hafen nach Wedel geht. In der Hafencity liegt die HANSEATIC spirit, ein Kreuzfahrtschiff für Expeditionen. Jetzt wird es Zeit, dass wir in den Hafen kommen. Bei diesen Wetteraussichten ist es nicht so schlimm, dass der Urlaub zu Ende geht.

 

Wedel Wedel
Jetzt werden die Tage schon merklich kürzer, es wird früh dunkel. Nach einer wunderschönen aber auch a.....kalten Vollmondnacht geht´s noch mal auf eine
Wedel Ende
 
letzte Fahrt, bevor Anhinga in den Winterschlaf darf.
   
 
Besucherzaehler